Neuer Modus für die Ringmeisterschaften

Neuer Modus für die Ringmeisterschaften

 

Protokoll der Besprechung der turnierausrichtenden Vereine des Reiterrings Kraichgau-Neckar-Odenwald am 28. Oktober 2013 beim RFV Schefflenz

 

Anwesend waren:  Lothar Sitzler, Jutta Demel, Patrik Blösch, Wilhelm Rau, Michael Ellwanger, Kurt Demel, Bruno Gieser, Margret Diener, Michael Diener, Marie-Therese Diener, Tatjana Henn, Vertreterin des RV Krebsbachtal, Helmut Beck, Rainer Schwaderer, Sandra Schwaderer

Nicht anwesend:  Vertreter der Vereine Hüffenhardt und Bad Rappenau

 

Um die in den letzten Jahren stark gestiegenen Kosten um die Ringmeisterschaft zu reduzieren, soll der Modus der Ringmeisterschaften im nächsten Jahr geändert werden.

Vorschlag aus der Versammlung:

Auf allen Turnieren unseres Reiterrings werden Qualifikationsprüfungen in den Klassen E bis M angeboten.

Folgende Vereine nehmen voraussichtlich daran teil.

Birkenhof / Eppingen                    (Springen E bis M)

Schefflenz                                         (Springen E bis L, Dressur E bis L)

Eppingen                                            (Springen E bis M, Dressur E bis L)

Mosbach                                            (Springen E bis M, Dressur E bis M)

Hilsbach                                              (Springen E bis M,Dressur E bis M)

Helmhof                                             (Springen E bis M, Dressur E bis L)

Robern                                                (Springen E bis M, Dressur E bis M)

Hüffenhardt                                     ( Springen E bis M, Dressur E bis ????)

Bad Rappenau                                 ???

Mit Beginn der Saison müssen sich die Reiter auf eine Kategorie  (E-M) festlegen.  Die Reiter können bei allen Wertungsprüfungen an den Start gehen, es werden jedoch nur 50% aller zu reitenden Möglichkeiten als Ergebnisse gewertet.  Bei z.B. 9 Wertungsprüfungen in einer Kategorie werden die 4 besten Ergebnisse gewertet. In der M-Dressur werden nur die 3 besten Ergebnisse gewertet, bei einem Prüfungsangebot von 5 oder max. 6 Prüfungen während der Saison. Sollten die Prüfungen in der Ausschreibung bereits vorab in zwei Prüfungen geteilt worden sein ( z.B. im L-Springen eine Prüfung für Lk 2+3 und eine Prüfung für Lk 4+5) sind beide Prüfungen als Wertungsprüfungen zu deklarieren, um alle Leistungsklassen ansprechen zu können.

Für die Ringmeisterschaft können gewertet werden:

Klasse M:            LK 2,3,4

Klasse L:              LK 3,4,5

Klasse A:             LK 4,5,6

Klasse E:              Lk 6,0

Bei Punktgleichheit gibt es evtl. mehrere Sieger. Ein Finalspringen gibt es nicht.

Der Punktbeste aus dem Ring in der jeweiligen Prüfung erhält 10 Punkte, danach absteigend 8 Punkte, 7 Punkte, 6 Punkte usw.

Nach jedem Turnier werden die Rangierungslisten der einzelnen Wertungsprüfungen bei Jutta Demel zur Auswertung eingereicht. (Tel. 07260/8259, Mobil: 0712/9140417, Fax. 07260/849354, r.demel@freenet.de).

Unterstützt wird Jutta Demel von Marie- Therese Diener.

Die Auswertungen werden auf der Homepage des Reiterrings ständig aktuell veröffentlicht bzw. werden an die Ringvereine per E-Mail versandt. Außerdem wird der Zwischenstand der Ringmeisterschaften an den Meldestellen der Ringvereine ausgehängt.

Die Ehrung aller Ringmeister findet voraussichtlich Ende September beim RFV Robern statt.

 

Sieger:                                 Decke + Schärpe

2. und 3. Sieger:               Schärpe

In Klasse E:                         ab Platz 4 erhalten alle Urkunden

 

Es wird kein Preisgeld an die Ringmeister ausgeschüttet.

Könnte evtl. ein Sponsor für die Ringmeisterschaft gewonnen werden?

Abstimmung durch die Vereinsvertretung der neuen Regelung: Einstimmig!!

Eine Ausschreibungsvorlage für jeden Verein fügen wir bei.

 

Hilsbach, den 5. Dezember 2013

gez. Jutta Demel

Comments are closed.

Webdesign